Die Kinderosteopathie unterstützt den ganz jungen Menschen
dabei, sein, für die Entwicklung notwendiges, physiologisches
und psychologisches Potential wiederherzustellen und zu
erhalten.

Der Osteopath erhebt eine ausführliche Anamnese, bei der
neben dem aktuellen Beschwerdebild auch
Schwangerschaftsverlauf, Geburt und vorangegangene
Symptome erfragt werden.

Zur Diagnose und Behandlung werden ausschließlich die Hände
des Osteopathen verwendet.

Nach einer individuell abgestimmten Untersuchung arbeitet man
bei Babys und Kleinkindern vorwiegend mit den sanften
Techniken der cranio-sacralen und visceralen Osteopathie.
Über diese Techniken kann auf alle Ebenen des Körpers Einfluss
genommen werden.

Kinderosteopathen absolvieren nach der sechseinhalbjährigen
Osteopathieausbildung  eine weitere zweijährige
Zusatzausbildung, in Österreich im Osteopathischen Zentrum
für Kinder in Wien.

Kinder­osteopathie